· 

Monstera (Fensterblatt)

Wer kennt sie nicht, die grünen Monster in den Wohnungen unserer Eltern. Lange hatten sie etwas Spießiges anhaften und verdunkelten so manches Wohnzimmer. Das liegt daran, dass sie nicht sehr anspruchsvoll sind und so manchen Pflegefehler verzeihen. Mittlerweile liegen sie wieder voll im Trend.

Das Aronstabgewächs kommt aus den Tropen und rankt an Stämmen empor um ans Licht zu gelangen. Dabei bilden sich bei zunehmendem Alter die Blattfenster, die Licht zu den darunterlegenden Blättern durchlassen - sehr schlau. Zudem sind diese Blätter dann auch gegen Wind unempfindlicher.

Das Fensterblatt besticht durch schöne sattgrüne und glänzende Blätter und im Idealfall mit cremeweissen Blüten oder gar essbaren Früchten (soll nach Ananas schmecken!).

Die Pflege ist einfach: regelmäßig gießen, nicht austrocknen lassen, kalkarmes zimmerwarmes Wasser verwenden und gerne mal mit Wassernebel befeuchten (siehe bei Kakteen, dort habe ich einen extrem feinen Vernebler vorgestellt).

Gedüngt wird in den Sommermonaten ca alle zwei Wochen, im Winter insgesamt nur zwei- bis dreimal 

Da sie gern rankt, könnt Ihr sie mit Bambusstäben unterstützen oder besser noch mit einem Moosstamm, zu dem Ihr dann auch die Luftwurzel lenkt. Und damit es keine Monster werden, kann sie problemlos mit Messer oder wenn sie bereits verholzt ist, mit Gartenschere eingekürzt werden.

Wenn Ihr sie richtig chic haben wollt, solltet Ihr regelmässig die Blätter mit einem feuchten Tuch reinigen und eventuell sogar mit einem Blattglanzspray (besorg ich Euch) besprühen.

Ich bin gerade richtig erfreut über meinen Neuzugang im Hause und freue mich über Nachahmer!