· 

Ficus (Benjamini)

Die Birkenfeige kennt wohl jeder von uns. Wenn nicht von zu Hause, dann bestimmt aus diversen Bürogebäuden. Selten leider als wirklich schönes Exemplar. 

An sich ist die Pflege nicht schwierig, aber die Tropenpflanze hat als immergrünes Bäumchen schon das ein oder andere Bedürfnis. Weder Staunässe noch Trockenheit werden vertragen und sie wirft sofort beleidigt die Blätter ab. Ebenso trockene Heizungsluft, Dunkelheit im Winter und Temperaturschwankungen oder Zugluft kann sie nicht leiden. Und bei Nährstoffmangel oder zu kalkhaltigem Wasser werden die Blätter erst gelb und fallen dann ab.

Hm. Also wem das zu kapriziös ist, der schaut vielleicht lieber nach einer Glücksfeder (siehe im Blog).

Wie gehe ich also mit dem kleinen Benjamin um?

Gieß ihn regelmäßig, aber erst, wenn der oberste Zentimeter des Topfes angetrocknet ist. Benutze Regenwasser oder abgestandenes, zimmerwarmes Gießwasser. Füge dem Gießwasser von März bis September alle zwei Wochen Grünpflanzendünger hinzu, von Oktober bis Februar nur alle 6 Wochen. In dieser Winterperiode wäre auch ein kühleres Quartier gut (16-18 °C statt sonst 22-28°C).

Bei trockener Heizungsluft mag er es auch, wenn er zweimal die Woche mit kalkarmem Wasser besprüht wird. 

Wenn alles zu spät scheint, gib ihm noch eine Chance! Neue Fürsorge dankt er ebenso schnell auch mit neuen Blättern.

Idealerweise im März rückst Du ihm zu Leibe: Mit Handschuhen und auf einer Folie (giftiges und verfärbendes Sekret!) schneidest Du immer oberhalb eines gesunden Blätterpaares abgestorbene Äste mit einer scharfen und sauberen Gartenschere zurück. Tupfe das austretende Sekret ab, damit es nicht auf die anderen Blätter tropft.

Topfe ihn um, denn die Standard Pflanzenerde ist nicht ideal und die Erde ist sicherlich ausgelaugt. Wenn Du hierfür ein individuelles Subtratgemisch benötigen solltest, sprich mich gerne an!

Dann drücke ich Dir jetzt mal den grünen Daumen und und wünsche Dir viel Freude mit Deinem Zimmerbäumchen!